Slotbaer
Letzte Änderungen

Was geht ?

4.12.2014 Carreras AppConnect schlägt Wellen. Die Frage die sich mir stellt ist, ob man den BT Dongle und die neuen Firmware Features auch in eigenen Projekten verwenden lassen.

Die Antwort findet sich in diesem Video.

14.12.2013 7 Tage im Oktober Nachtrag.

Nachdem das Mac Programm läuft habe ich begonnen es für das iPad umzuschreiben.

Alle Lowlevel Klassen sind identisch und viele von den UI-Klassen sind nahezu 1:1 Umsetzungen. Somit war es relativ wenig Arbeit.

Screenshots vom laufenden Programm:

Es geht also doch.

10.12.2013 7 Tage im Oktober Nachtrag.

Um zu sehen ob es auch wirklich funktioniert habe ich ein Mini RMS gestrickt.

Wie inzwischen üblich, verwende ich die Farben zur Identifizierung der Regler und nicht die Regler Nummern. Das Programm sorgt dafür, dass alle Anzeigen (mit einer Ausnahme) das Fenster so weit wie möglich füllen.  Das hat den Vorteil, dass man auch Einstellungen von weiter weg vornehmen kann und dass auch  bei wenig Fahrzeugen der ganze Bildschirm genutzt wird. 

Die Einstellungen sind die, die ich immer zulasse. Die Sprachausgabe geschieht nun über die Mac eigene Sprachsynthese, was es nun ermöglicht die Fahrernamen ohne zusätzliche Aufnahmen sprechen zu lassen.

Screenshots vom laufenden Programm:

8.12.2013 7 Tage im Oktober Nachtrag.

 Zwischenzeitlich gab es ein Firmwareupdate für das BT-Modul. Auf der einen Seite brachte es Verbesserungen, dafür gab es an anderer Stelle Probleme. Ob es am Upgrade Prozess oder der Firmware liegt, kann ich nicht sagen.

Im Rahmen des Test der Firmware habe ich auch noch einmal verschiedene Dinge ausprobiert. CBTBlue blieb unverändert, aber die CU Klasse habe ich komplett umgestellt, so dass sie nun in einem eigenen Thread läuft, der für längere Zeiten (0,1 Sekunden) zwischen Transfers schläft. Das scheint das Problem zu lösen.

Die Tests habe ich auf einem Mac durchgeführt, weil es schneller geht. den beiden Klassen habe ich CBTSession, CBTParticipant und CBTSetting, erstmal ohne Änderungen hinzugefügt. Nach dem ersten Test und der resultierenden Beseitigung von Fehlern, habe ich die Klassen so verändert, dass CBTParticipant den Tankstand kennt.

25.10.2013 7 Tage im Oktober Tag 5.

Das frühe Ende einer Woche.

24.10.2013 7 Tage im Oktober Tag 4.

Der Tag an dem die Erde stillstand - na ja nicht ganz, aber ähnlich schlimm.

23.10.2013 7 Tage im Oktober Tag 3.

Irgendwo in jeder Rundenzählerapp, müssen Runden gezählt, Zeiten gemessen und Sieger bestimmt werden. Das hier ist die Klasse, die so was macht

22.10.2013 7 Tage im Oktober Tag 2.

Dem iPad zeigen wo der Hammer hängt, bzw. wo der Converter ist. Beschreibung einer Bluetooth Klasse für's iPad.

21.10.2013 7 Tage im Oktober Tag 1.

Der erste Tag ist Hardware Tag. Die Beschreibung findet sich hier.

20.10.2013 7 Tage im Oktober Tag 0.

Der Webeditor mag so lange Seiten nicht. Deshalb befindet sich Tag 0 nun hier.

21.6.2013 Nachdem die Webseite neu aufgesetzt wurde, habe ich es geschafft mir kurz die Version 1.08 der Ninco Powerbase anzuschauen. Sie überträgt nun auch Rundenzeiten über die serielle Schnittstelle. Die Protokollbeschreibung findet sich hier.

23.5.2013 Nachdem ich mit dem Bahntester alle "unterversorgten" Schienenabschnitte gefunden und mit Zusatzeinspeisungen versehen hatte, gab es immer noch ein paar Schienen auf denen die Autor abbremsten. Eine genauere Betrachtung lieferte das folgende Ergebnis:

Der "Film" behindert den Kontakt zum Schleifer. Ich habe den Schmutz mit Wattepads und ein wenig Ballistol entfernt.

Ein Unterschied wie Tag und Nacht - eher wie Tag und nächster Morgen.

10.5.2013 Ich habe eineinhalb Wochen nach einem Fehler in der CU2013B Software gesucht, bis ich feststellte, dass es nichts mit der Software zu tun hat. Die Schienen waren es, trotz Zusatzeinspeisungen brach die Spannung an einigen Stellen zu sehr ein.

Das war der Anlass den Bahntester zu bauen eins von den Geräten, die ich schon immer mal bauen wollte, aber nie dazu kam zu bauen.

Bahntester

26.4.2013 Manchmal hat das Gefühl es geht gar nicht voran. Endlich ist die B Version im Gehäuse. Man kann sehen, dass die Bahn und Sensor Anschlüsse an der Seite sind. Das liegt daran, dass ich zuerst vor hatte das Display im Landscape Modus zu betreiben. Was noch fehlt sind die Regeln - alles andere ist implementiert, muss nur noch ordentlich getestet werden.

Das Display hat eine 5 Zoll Diagonale, das ist Phablet (Riesentelfone) bzw. E-Reader Größe. Diese erlaubt es, entweder Informationen größer darzustellen oder mehr Informatiopnen anzuzeigen. Ich habe mich für einen Mittelweg entschieden und zeige die Informationen nur etwas größer aber dafür noch Zeit- und Rundenstrafen und bis zu zwei Zwischenzeiten an.

Trotz des größeren Displays sind die Herstellungskosten die selben, da ich statt auf einem Entwicklungssystem von MikroElektronika aufzubauen (einer der Gründe für das Projekt war das Entwicklungsystem für irgendetwas zu benutzen), wie sonst üblich ein komplett eigenes System entworfen habe.

CU2013B2

17.4.2013 Die B Version geht voran, die Grundfunktionen sind implementiert, was fehlt sind Gehäuse, Kurven für Regler im Analog Betrieb, die Regeln und der Piepser. Warum dauert das im Vergleich zur ersten Version so lange ? Zum einen musste ich eine Platine machen lassen, während ich die erste selbst fräsen konnte. Das sind schon mal 2 Wochen Unterschied. Dann habe ich mich entschlossen den Eventer (sozusagen das Betriebssystem) auf C++ umzustellen. Und im Anschluss daran auch den ganzen Rest. Mehr Icons und ein skalierbaren Zahlen Font sind auch noch hinzugekommen. Das läppert sich und es kommt noch dazu, dass die Motivation nicht ganz so hoch ist, da ich das Allles eigentlich schon mal gemacht habe.

Auf dem Bild sieht man ganz gut den Größenunterschied der Bildschirme. Das TFT der B Version ist mehr als doppelt so groß und hat fünf mal so viele Pixel wie das der ersten Version.

Die Schutzfolie kommt natürlich noch ab.

C2013AundB

18.3.2013 Die Beschreibung der CU2013 lässt wegen einer B Version noch etwas auf sich warten. Aber dafür gibt es in der Zwischenzeit mal wieder was, was man auch nachbauen kann. Und zwar Doppelherz, das es bei einem "Slotbaer Dualumbau" erlaubt die digitale Zeitmessung auch im Analogmodus zu verwenden. Beschreibung hier.

11.3.2013 Das Video zur CU2013 steht bereit. Eine eigene Seite bekommt sie auch noch. Das Video ist lang. In der Mitte ist meiner Meinung nach das Hilight und im letzten Viertel ist es noch mal interessant - also ist Durchhalten angesagt.

10.3.2013 Habe mich Mittwoch durchgerungen mit dem Video anzufangen. Da es mich störte wie die LCD Anzeigen auf dem Video überstrahlten und die Blende der Kamera sich nicht weit genug schließen lies, habe ich Donnerstag mit einer anderen Kamera von vorne angefangen. Die Aufnahmen wurden gestern abgeschlossen, heute fange ich mit der Vertonung an.

 

4.3.2013 Kein Video, allerdings kein Problem, sondern nur Motivationsmangel.

24.2.2013 Die Woche war recht erfolgreich und obwohl ich das ganze Wochenende unterwegs war, sind die Tests fast abgeschlossen. Wenn keine größeren Probleme mehr auftreten, gibt es Montag in einer Woche das Video zum Projekt.

 
 

20.2.2013 Trockentest abgeschlossen, raus aus dem Labor und ran an die Bahn.

 
 

16.2.2013 Das Kind hat einen Namen und ein Gehäuse bekommen.

 

CU2013a

 

11.2.2013 Zweieinhalb Wochen sind rum und die Teile endlich gekommen. Allerdings bin ich jetzt mit dieser Platine soweit, dass ich eigentlich nicht aufhören mag. Bis zum ersten Meilenstein vermutlich noch ne Woche und bis zu den ersten wirklich interessanten Sachen noch zwei. Und dann wärs endlich vom Tisch und überhaupt .... Bild dazu aus Platzgründenin in der Meldung von 25.1..

25.1.2013 Gold, Silber, Bronze können mir gestohlen bleiben. Es geht doch nichts über Kupfer. Gerade frisch aus der Fräse gefallen:

PL Heute

Da ich auf das andere, bessere WiFi Modul warte, habe ich ein Projekt begonnen, dass ich schon immer mal machen wollte. Mal sehen wie weit ich komme bevor der Chip da ist.

20.1.2013 Ein Video, dass den vierten Musketier (WiFi Webbrowser Interface für die CU) und den Lauscher (für das gleichzeitige Verbinden von Rechner und Rundenzähler mit der CU) in Aktion zeigen.

20.1.2013 Manchmal wünschte man sich man könne die Daten des Rundenzählers auf einem großen Schirm anzeigen. Ein Lauschangriff macht's möglich.

17.1.2013 Den Musketier in ein Gehäuse gepackt und eine kurze Beschreibung verfasst.

8.1.2013 Der vierte Musketier - einer für alle.

Die erste WebApp steht und wurde mit Safari und Chrome auf Mac und PC getestet. Mit Safari auf dem iPad und iPhone geht es auch. Der IE10 funktioniert auch. Der Android Browser unterstützt Websockets noch nicht - buuuuuh.

8.1.2013 Der vierte Musketier - einer für alle.

Ich habe verschiedene digitale Endgeräte mit verschiedenen Betriebssystemen und bin dadurch gezwungen Programme immer wieder neu zu schreiben. Wie schön wäre es doch jede Software nur einmal schreiben zu müssen.

Der kleinste softwareseitige gemeinsame Nenner aller digitalen Endgeräte ist ein Browser. Ich bin gerne bereit mich auf Geräte mit aktuellem Browser zu beschränken. Das wären dann Browser, die Javascript, HTML5 und CSS3 unterstützen.

Hardwareseitig ist der KGN der Geräte - WiFi. Um Hardware vom Browser ansprechen zu können muss sie gegenüber dem Browser als Server auftreten. HTML5 bietet zwei Möglichkeiten einen Wbeserver oder einen WebSocketServer.

Dieses Projekt beschäftigt sich mit dem Aufbau eines PC-Unit Ersatzes und Protokolllesers in Form eines WebSocketServers, so dass man browserbasierte Carrera Zeitmess- und Analyse-Software schreiben kann.

WebSocket

Die Hardware ist recht simpel, Prozessor, Wifi Modul und ein bisschen Schnick Schnack. Links die Anschlüsse. Für die PC-Unit Buchse und falls der Datenstrom auf der Schiene gelesen werden soll, ein "Stecker" der in die Buchsen in CU Schiene oder Adapter Unit passt.

Und es funktioniert. Jetzt fehlt nur noch eine passende WebApp.

!!!!!! Wichtig - ganz wichtig !!!!!

Diese Webseite beschreibt Projekte, die ich im privaten Rahmen realisiert habe und beschreibt Informationen, die ich über Slotcar Systeme gesammelt und erarbeitet habe.

Die Informationen sind zum Zeitpunkt des Erstellens aktuell, es kann natürlich vorkommen, dass sich im Laufe eines Produktlebens Änderungen ergeben. Sollte jemand etwas entsprechendes bemerken, so wäre ich für einen Hinweis dankbar.

Die Seite dient der Inspiration und Information - nicht der Werbung.

Dies ist keine komerzielle Webseite und ich biete keinerlei Dinge zum Kauf an. Man kann die hier beschriebenen Dinge nicht kaufen und ich werde auch keine für irgendjemanden bauen.

Die Seiten sind zum Teil schon recht alt deshalb: auch wenn in einzelnen Artikeln noch von Sammelbestellungen die Rede ist, so wird es doch keine weiteren geben. Wenn es auf einer Projekt Seite keinen Link zu einem Download gibt, dann gibt es die dort beschriebene Software nicht zum Download.

Kurzum ich liefere weder Teil- oder Fertiggeräte, Schaltpläne, Sourcecode oder was auch immer, noch versende ich Materialien oder Informationen  - weder gegen Geld noch umsonst.

Entsprechende Anfragen sind sinnlos.

 

Es gibt mehrere Leute die Aufgrund der Informationen ähnliche Projekte realisiert haben und zusätzliche Informationen oder Lösungen anbieten.

  • Man kann Kabel für die Verbindung von Carrera Digital Systemen und Rechnern wie das auf dieser Seite beschriebene bei verschiedenen Leuten kaufen. Googlen hilft.
  • Von Andre Ruff gibt es eine Anleitung, wie man ein Bluetooth Adapter, vergleichbar zu Luftikus selbst bauen kann.
  • Carrera hat inzwischen Wireless+ herausgebracht, das das Hornsby Projekt überflüssig macht.
  • Das OpenSlot Projekt bietet eine neue Firmware für die CU - ein Projekt in der Art von D133.
  • Es gibt unzählige Zeitmesssysteme für den PC - viele mit mehr Optionen als iLap.
  • Es gibt zu Cockpit XP eine Mehrspurerweiterung für die CU wie die hier vorgestellte.
  • Carrera unterstützt bei der CU wieder alte und neue IR Regler, was Irrer überflüssig macht.
  • Und laut Messe Berichten arbeitet Carrera auch an einer bLap ähnlichen App.

Und es gibt bestimmt viele Projekte mehr von denen ich nichts weiß.

Ich kann über die Qualität dieser Projekte nichts sagen, weil ich mit ihnen nicht im Detail vertraut bin, aber sie zeigen, dass man solche Dinge selbst realisiern kann und es Leute gibt, die Interesse haben, sie anderen zugänglich zu machen. Aber ich gehöre nicht dazu.

Ich bin leider auch nicht in der Lage Support zu betreiben. Wenn jemand Probleme mit einem Carrera, Scalextric, Ninco, SCX oder sonst einem Produkt hat, bitte an den Hersteller wenden, er hat das notwendige Personal und benötigt das Feedback von seinen Kunden, um seine Produkte besser machen zu können..